facebook-Meme! Anwalt rüttelt Eltern auf. #kinderfotos

Facebook per se ist weder gut noch schlecht. Es ist ein Werkzeug zur Kommunikation. Fertig.

Das Verhalten vieler Eltern gerade im Umgang mit Ihren Kinderfotos, spricht  dafür, dass viele deutlich zu sorglos mit dem Werkzeug umgehen. Seit Jahren ist das auch ein Thema in unseren Vorträgen, z.Bsp. den zahlreichen GRATIS-Vorträgen unserer Experten an Schulen.

Der Rechtsanwalt Tobias Schäfer aus Wetter an der Ruhr hat das Thema aufgegriffen und mit seinem Beitrag ein echtes Facebook-Meme erschaffen, dass gerade zahlreich im Netz geteilt und kommentiert wird.

Viel Aufmerksamkeit für einen Text. Tendenz: STEIGEND
Viel Aufmerksamkeit für einen Text. Tendenz: STEIGEND

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Original Text von Herrn Tobias Schäfer

Liebe facebook-affine Eltern,


auf die Gefahr hin, mich als lehrmeisterhaft oder spießig dastehen zu lassen, muss ich jetzt dringend was loswerden:

Mittlerweile hat sich das Posten von unzähligen Fotos eurer Kinder zu einem regelrechten Wetteifern entwickelt. Dort wo anfangs noch (meines Erachtens noch relativ unproblematisch) das Kind nach der Geburt auf einem Familienfoto den Freunden bei facebook präsentiert wurde, findet sich jetzt allzu oft das komplette Leben des Kindes in dem Profil der Eltern wieder. Es mehrt sich der Eindruck, dass einige Eltern keinerlei Bedenken bei der Veröffentlichung teils höchstpersönlicher Bilder ihrer Kinder im Internet hegen.

Gerade bei sommerlichen Temperaturen scheinen Eltern die Hemmungen, ein Bild des Kindes zu posten, mit der Kleidung desselben abzulegen. Ein möglicherweise fataler Entschluss: Es fragt sich, wieviele von den aktuellen Eltern sich früher (und noch heute) geniert haben, wenn die eigenen Eltern beim Kaffeeklatsch im recht engen Kreise die Kinderfotos hervorgezaubert haben.
Selbst bei penibel gewählten Privatsphäreeinstellungen dürfte der „Verteilerkreis“ auf sozialen Netzwerken im Vergleich zu Omas Kaffeekränzchen ungleich – in den meisten Fällen unüberschaubar – groß sein.

Nicht wirklich schlimm? Fragt doch mal eure Kinder, wenn sie ein paar Jahre älter sind und die Fotos von ihren Schulkameraden mit einem verachtenden Lachen auf die eigene Pinnwand gepostet bekommen.

Von noch schlimmeren Möglichkeiten als dem schon heute immer häufiger vorkommenden Cybermobbing mal ganz abgesehen…
Liegt es wirklich noch im Interesse des Kindes, hunderte potentielle Peinlichkeiten und Angriffspunkte zu schaffen?

Wer jetzt argumentiert, dass man Fotos schließlich auch wieder von Internetseiten löschen könne, vergisst, dass das Internet nicht vergisst. Schlimmer noch: Dritte, die die Fotos betrachten können, haben regelmäßig auch die Möglichkeit, sich diese Fotos auf ihren Rechnern zu speichern. Dass dies dann wieder zu einer bewussten oder versehentlichen Weiterveröffentlichung auf nicht absehbare Zeit führen kann, der man teils auch rechtlich nur begrenzt und sehr aufwändig entgegentreten kann, bedarf wohl keiner weiteren Ausführung.

Ihr alle seid stolz auf eure Kinder und wollt nur das Beste für sie. Dazu gehört selbstverständlich auch die Wahrung der Persönlichkeitsrechte eurer Kinder.

Wie wollt ihr euren Kindern den immer wichtigeren sorgsamen Umgang mit persönlichen Daten im Internet beibringen, wenn das Leben des Kindes schon vorher lückenlos online steht?

Das nackt am Strand spielende Kind von heute muss sich schon morgen gegen andere behaupten.
Noch mehr als in eigenen Belangen muss daher gelten: Erst denken, dann posten. Oder nicht?!?

Zum Schluss möchte ich vorsorglich noch klarstellen, dass ich hier keinen konkreten Einzelfall ansprechen und euch/ Ihnen erst recht nicht auf die Füße treten wollte. Da ich aber oft genug beruflich mit Cybermobbing etc. zu tun habe und hautnah miterlebe, wie meine Mandanten hierunter leiden, finde ich einen rechtzeitigen bewussten Umgang mit sozialen Netzwerken besonders wichtig. Vielleicht fehlt so manchem bislang einfach das Problembewusstsein.

 

Tobias Schäfer

Dentzer, Kuhnt & Schäfer

Anwälte und Notar in Bürogemeinschaft

Kaiserstraße 78
58300 Wetter
Tel.: 02335-80 20 800
Fax: 02335-80 20 80 17
info@dentzer-kuhnt.de

(Dieser Text wurde mit freundlicher Genehmigung durch Herrn Schäfer hier veröffentlicht!)

Sichtbarkeit der Bilder nachträglich ändern? So geht’s!

Klicken Sie auf das Bild, das sie nachträglich ändern möchten. Oben neben Ihren Namen finden Sie die Uhrzeit, wann Sie das Bild hochgeladen haben. Daneben ist ein Symbol. Klicken Sie darauf und wählen Sie die Einstellung, die Sie vornehmen möchten.

Screenshot Bildstatus Kopie

 

 

 

Du magst vielleicht auch

6 Kommentare

  1. Danke und endlich jemand , der auf die Problematik mit Kinderfotos im fb und Internet aufmerksam macht. Ich habe 2 erwachsene Kinder und akzeptiere die Wünsche meiner Kinder, keine Fotos im fb Freunden zu zeigen. Vielleicht werden jetzt einige Eltern doch wach gerüttelt und stellen ihre Kinder nicht am Präsentierteller aus.
    Nochmals vielen Dank für die Information, die nicht nur für Deutschland Gültigkeit hat.

  2. Viele vergessen leider, dass ein Post im Internet zugänglich ist für alle (bei öffentlich) und auch immer sichtbar ist, was ich betrunken über meinen Chef per iPhone poste ist morgen noch zu lesen, auch für meinen Chef 🙂
    Facebook muss natürlich hoffen, soviel wie möglich Daten öffentlich zugänglich zu machen – sonst sinkt ja die Attraktivität (und noch vieles mehr) von Facebook.

  3. Der Artikel fasst sehr gut zusammen, was in der heutigen Zeit immer mehr zum Problem wird: Das Veröffentlichen privater Inhalte und teilen selbiger mit Personen, mit denen man so rein gar nichts zu schaffen hat. Bei so mancher Aussage meiner sozialen „Freunde“ frage ich mich „Muss das jetzt wirklich ins Netz?“. Umso schlimmer, wenn Kinder mit hinengezogen werden und noch so private Augenblicke mit der ganzen Welt geteilt werden, nur um ein „ooooh wie süß“ zu erhaschen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.