Facebook startet ab sofort mit automatischen Freundeslisten

Facebook hat vor einer Woche eine neue Funktion angekündigt (Michael Ehlers berichtete: Facebook kontert Google+ – UND WIE!!!) und heute ist sie da: Die automatischen Freundeslisten für ein gezielteres Teilen der eigenen Beiträge.

Die normalen Listen gab es ja schon lange, aber niemand kaum jemand hat sie, meiner Meinung nach, so wirklich nutzen können. Doch mit dem neuen Update wurde das gezielte Schreiben von einem Status, das Hochladen eines Bildes oder das Veröffentlichen eines Standortes, deutlich einfacher. Der Facebook-Nutzer bekommt neue automatische Listen, die nach bestimmten Kriterien wie Arbeitgeber, Wohnorten, Schulen uvm. durchsucht werden. Genannt werden diese neue Listen „Smart-Listen“. Sie sind sehr gut im Sortieren, solange die anderen Nutzer ihre Daten auf Facebook aktuell halten. Wenn dann doch mal eine Person in der Liste fehlt, wird sie in einem Fenster vorgeschlagen oder man kann sie manuell suchen.

Hier seht ihr ein Screenshot meines Facebook-Accounts:

In der Mitte seht ihr den Stream der Personen von meiner Arbeit. Bis auf 2 fehlende Personen, sind alle Kontakte in dieser Liste richtig zugeordnet worden. Klappt wie man sieht also ganz gut!

Rechts –  seht ihr Vorschläge, die etwas mit der Liste zu tun haben könnten, aber nicht müssen.

 

Links – werden meine Listen angezeigt:

Enge Freunde – bisher noch niemand drin, da man für sich selber entscheiden sollte, wer in die Liste kommt

Familie – hat wirklich sehr genau (bis auf eine Person) meine Familie und Verwandten sortiert

Brose Baskets – da ich dort aktiv bin und sehr viele Kontakte habe, hat er mir auch dafür eine Liste erstellt

Bamberg-Umgebung – nur Kontakte aus meiner Umgebung

Eingeschränkt – wird hier gerade auf dem Bild nicht angezeigt, ist aber eine sehr wichtige Liste, bei der man Kontakte eintragen kann, die überhaupt keine Meldungen bekommen sollen

(Blogger und Freunde sind von mir selbst erstellte Listen.)

Status schreiben nur für eine bestimmte Liste

So funktioniert das Ganze dann in der Praxis. Ich habe mal einen Teststatus geschrieben, der nur an meine Arbeitskollegen und Chef gerichtet ist. Neben dem „Posten“-Button kann man die Liste einfach auswählen und hat somit den Überblick, an wen man welchen Status verschickt.

 

Durch diese neue Funktion ist Google+ jetzt nichts besonderes mehr. Die sogenannten Circles, bei denen man seine Kontakte in verschiedene Kreise schieben kann, war von der Idee her zwar gut, aber solange nicht jeder einen Account dort hat, wird es sich nicht durchsetzen. Es war klar, dass Facebook mit einer guten und ähnlichen Funktion kommen wird. Durch die Smart-Listen ist man sogar noch einen Schritt weiter gegangen.

Ich kann dazu nur sagen: I like! Und ihr?

Quellen: Facebook Blog, nzz.ch, Online-Lupe

Du magst vielleicht auch

9 Kommentare

  1. Ich finde es total unnötig und verwirrend! Ich fand meine selbst erstellten Listen viel besser. Nicht mal löschen kann man den Mist, weil ich jetzt bei JEDEM einzelnen Freund einstellen muss, dass ich bis auf seine Spiele-Aktivität ALLES sehen will. Bei über 100 Freunden ein Geduldsspiel -.-

    1. An deiner Stelle würde ich erst einmal abwarten. Facebook ändert gerne immer noch Kleinigkeiten ein paar Tage später und bevor du jetzt die Zeit investierst, was später dann umsonst war, wird dich nur noch mehr ärgern.

  2. I like 2! Darauf habe ich bei Facebook wirklich gewartet. Ich werde noch ein wenig die Funktionsweisen testen und dann abschließend über die Usability urteilen. den größten Nutzen für mich sehe ich darin, dass ich dann endlich meinen privaten Account auch geschäftlich nutzen kann. Ds habe ich bisher nicht gemacht, da ich wirklich nur Leute zugefügt habe, die ich auch wirklich kenne.

    1. Ihr Kommentar: „Die normalen Listen gab es ja schon lange, aber niemand hat sie, meiner Meinung nach, so wirklich nutzen können.“ stimmt einfach nicht. Sie persönlich konnten es bisher anscheinend nicht richtig nutzen. Die Freundeslisten waren bisher ideal, um sein Privat- vom Berufsprofil zu trennen! Das ist nicht neu, sondern war von Facebook auch so gewollt. Bei den neuen Listen muss man jetzt umso mehr aufpassen! Schauen Sie doch einmal genau hin, was Facebook Ihren Freunden mitteilt, wenn diese von Ihnen in einer dieser Listen auf Ihren Profil gezogen werden. Sehr interessant, besondern in Hinblick auf den deutschen Datenschutz und meiner Privatsphäre auf Facebook. Die jetzigen Listen sind nur eine Kopie der Listen aus der Mediathek von iTunes, mehr nicht. Dort gibt es dies bereits seit Jahren und nennen sich intelligente Wiedergabelisten, Facebook nennt es fast genauso!

      1. Das es vorher schon möglich war, mag ich nicht abstreiten. Persönlich habe ich Listen auch schon genutzt, wobei ich zugeben muss, dass ich nichts in Facebook schreibe, das niemand sehen soll.

        Dennoch konnten viele damit nichts anfangen, weil es einfach zu „umständlich“ für viele Nutzer war und die meisten gar nicht wussten, dass sowas geht. Mit der Erneuerung ist es jetzt noch einfacher und übersichtlicher geworden.

        1. Ich muss Ihnen schon wieder widersprechen! In dem Moment, indem Sie früher, wie heute, einen neuen Freund bestätigt haben, fragt Sie FB, auf welche Liste dieser Freund soll. Was ist da umständlich? Das gab es schon immer! Kein Unterschied, nur eben vorgefertigte Listen von FB, welche man leider nicht löschen kann, nur eben leer lassen. Es ist eher unübersichtlicher dadurch geworden, weil meine erstellten Listen nach hinten wegrutschen und die von FB jetzt im Vordergrund sind. Sie sollten sich etwas mehr mit diesem Thema auseinander setzen, bevor Sie dies online stellen und Ihr Chef es auch noch als „Die Erklärung“ dazu auf Xing postet.

          1. Das für Sie die Umstellung auf Facebook nervig ist, kann ich gut verstehen. Ich kann auch verstehen, das es für Sie nicht schwer war, die Listen richtig zu nutzen.

            Dennoch haben sich viele Nutzer schwer getan, gezielter die eigenen Beiträge zu veröffentlichen. (https://blog.facebook.com/blog.php?post=10150278932602131)

            Vielleicht hab ich mich in dem Satz auch einfach nur etwas missverständlich ausgedrückt. Ich werde versuchen mich zu bessern und meine Recherche noch gründlicher durchzuführen.

            Danke für Ihre Kritik Herr Braun.

  3. NOT! Weil man so noch genauer den User ausspionieren kann. Man erkennt schneller in welchen Kreisen was besprochen wird und unterteilt die User somit weiter in Kategorien. Markt-strategisch natürlich genial. Ja, Facebook weiß schon wie sie Geld machen. Wenn das hier so weitergeht, lösche ich meinen Account…..

  4. Es wurde Zeit, dass Facebook nachzog aber diese Listen haben einen Nachteil, wenn man sie erst so spät einführt. Wer will schon seine 500 Freunde sortieren? Das ist doch ein Vollzeit Job!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.