ME – Persönlich: MOSKAU – Unterwegs mit dem Brose Baskets Business Club

Vierzig Sponsoren des Deutschen Basketball Meisters Brose Baskets und Mitglieder des „Business Club Bamberg haben sich Ende Oktober auf den Weg gemacht in Richtung der russischen Metropole. Für viele der erste Besuch in Russland überhaupt. Gemeinsam mit meiner perfekt russisch sprechenden Frau habe ich die Reiseleitung übernommen. Bereits beim Treffen der Gruppe am Reisebus war mir persönlich klar: „Das wird sehr gut!“

Eine perfekte Gruppe hat sich da gefunden. Kaum in Moskau angekommen und nach einer ersten Geduldsprobe im Zollbereich, hat dann endlich auch der Letzte seine Koffer gefunden und wir haben uns auf den Weg gemacht in Richtung Teamhotel. Wir haben gerade die Moskauer Stadtgrenze für zehn Minuten überquert, als meine gute Laune den Bach runter ging. Während der Busfahrer die Spur wechseln wollte, knallte eine junge Russin mit purer Absicht in den Bus. Sie wollte ihn einfach nicht einfädeln lassen und versuchte den Bus abzudrängen. Ein ziemlich dämliches Unterfangen, wie sich später für sie herausstellte. (Laut Busfahrer war die Polizei nicht sehr umgänglich mit ihr.)

Was nun? Egal ob wir einen neues Bus bestellen oder auf die Polizei warteten; die Anreise würde sich auf jeden Fall verzögern. Da der Unfall glücklicherweise direkt neben einem Einkaufszentrum stattgefunden hat, haben wir die Gelegenheit genutzt und eine Wechselstube aufgesucht sowie das Einkaufszentrum inspiziert. Schnell haben sich kleinere Grüppchen gebildet und meine hat ein nettes, kleines Restaurant gefunden. Es dauerte wenige Minuten und der Tisch stand voll mit leckeren russischen Speisen, Bier (gar nicht schlecht) und VODKA! Vorab: Nicht wenige dieser Runde sagten nach der Moskaureise, es we der ideale Einstieg in unseren Städtetrip gewesen.

 

 

 

Bei der anschließenden unfallfreien Fahrt in Richtung Hotel wurden wir  Zeuge des modernen Moskaus. Nahezu jeder Führerscheinbesitzer im Bus war froh, hier kein Fahrzeug steuern zu müssen. Eine mit Werbung durchleuchtete Stadt hielt die Autofahrer nicht davon ab das Prinzip „Wer zuerst kommt, fährt zuerst“ zur Verkehrsregel zu erheben. Mehrfach staunten und lachten unsere Reiseteilnehmer bei den wildwestartigen Vorkommnissen auf Moskaus Straßen. Nach zwei Stunden Fahrt sind wir dann im Hotel angekommen.

 

 

 

 

Das Hotel war solide und ordentlich. Der Service katastrophal – aber das konnte niemanden die Laune verderben.

Weitere Gäste im Hotel waren, neben dem Team der Brose Basekts, die Eishockey-Mannschaft von ZSKA Moskau. Echte Superstars in Russland. Das Hotel war gerade mal zehn Minuten von der Basketballhalle (Fußweg) entfernt und direkt neben einem schicken Einkaufszentrum, mit unfassbar hohen Preisen 😉

 

 

 

 

 

Den ersten Abend verbrachte nahezu die gesamte Gruppe in einem tollen Restaurant unweit des Hotels. Typisch russische Spezialitäten und viel Vodka sorgten für einen tollen Abend.

 

Am nächsten Tag stand Sightseeing auf dem Programm. Unsere Reiseführerin GALINA machte das wirklich gut. Der Kreml-Besuch war dann sicherlich ein Höhepunkt, zu dem auch noch der spontane (und zufällige) Besuch unserer zwei Profis Marcus Slaughter und Brian Roberts sorgte.

 

 

 

 

Zum Spiel muss man nicht viel sagen. Unsere Jungs waren tapfer – aber hatten sicher nicht ihren besten Tag.  Unsere Fangruppe hat auf jeden Fall für Furore gesorgt. Wir waren tatsächlich lauter als die restlichen, geschätzten 3.000 Moskowiter. Während des Spiels riefen wir häufiger mal „Auszeit – Auszeit – Auszeit“ – was wirklich nichts mit der Leistung der beiden Mannschaften zu tun hat, sondern mit den großartigen und wirklich nett anzusehenden Cheerleadern. Wer noch einen genauen Blick darauf werfen möchte: http://www.cskabasket.com/dance/?lang=en

 

 

 

Fazit: Moskau war eine Reise wert und mein ganz persönliches Fazit ist, dass es eine große Freude bereitet mit dem Brose Baskets Business Club unterwegs zu sein. Ich werde mich sicherlich häufiger beteiligen.

 

Wer Interesse am Business Club und vielleicht auch einem gewinnbringendem Sponsering in einer der aufstrebendsten Sportarten in Deutschland, der kann sich gerne hier informieren oder mich direkt ansprechen: http://brosebaskets.de/staticsite/staticsite.php?menuid=163&topmenu=156

 

 

 

 

 

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.