Neues aus der Presse: Michael Ehlers im Kurier

Rhetorik Oscars Michael Ehlers Interview Kurier
Rhetorik-Experte Michael Ehlers

Die Oscars stehen für Glamour, Schönheit und Reichtum. Geht es jedoch um die Dankesreden der Hollywood-Größen, die sogenannten acceptance speeches, wird das gesamte Spektrum bedient – von hochemotional über Fremdschämung bis hin zur politischen Botschaft war in der Vergangenheit alles dabei. Doch was macht eine wirklich gute Dankesrede aus? Inwiefern tragen die Oscars zur Lenkung der öffentlichen Meinung bei? Diese Fragen beantworte ich im Interview mit einer der bekanntesten österreichischen Tageszeitungen, dem Kurier.

Hollywood auf dem politischen Vormarsch

Die besten Dankesreden sind kontrovers, emotional und greifen elementare Themen wie Menschenrechte, Umweltschutz oder Politik und Gesellschaft auf. Authentizität ist der Sympathieträger schlechthin. Der Redestil rückt je nach Thematisierung in den Hintergrund: Je gewöhnlicher der Inhalt der Rede, desto besser muss der Redner performen.

„Take your broken heart, make it into art“ – Carrie Fisher

Neben den Oscars bieten auch andere Formate den Stars Möglichkeiten, ihren medialen Auftritt für existentielle Themen zu nutzen. So trat Meryl Streep bei den diesjährigen Golden Globes im Januar für eine Rückbesinnung auf die wohl wichtigsten Merkmale der amerikanischen Gesellschaft ein. Diversität, Gleichheit und Gerechtigkeit – Ideale, für die Martin Luther King sein Leben gab und heute von Trump und seiner Gefolgschaft mit Füßen getreten werden. Streeps Rede bewegte, denn sie war bildhaft, authentisch und tiefgründig. Sie gab ihrem Publikum zum Schluss noch einen Rat ihrer verstorbenen Schauspielkollegin Carrie Fisher mit auf den Weg. Man solle das Schlechte in etwas Gutes verwandeln – eine Analogie, die auf inspirierende Weise zum Nachdenken anregt.

www.der-rhetoriktrainer.de

 

Redaktionelle Mitarbeit: Arista Heß

 

 

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.