Update 19.01.: Mitarbeiter Protest beim ORF über YouTube – Shitstorm aus dem eigenen Haus?

Update 19.01.12 – 10:54 Uhr
Wien/A
Michael Ehlers

Das war es dann! Der Protest hat gegriffen. Herr Pelinka hat seine Bewerbung, die den Protest ins Rollen brachte, zurückgezogen. Damit nimmt diese einmalige Aktion Ihr vorläufiges Ende.

http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/Nachrichten/4174470-2/orf-personalia-pelinka-zieht-bewerbung-zur%C3%BCck.csp

 

Es KNALLT gerade im Staate ÖSTERREICH. Das ist aus meiner Sicht wirklich einmalig. Dieser Mitarbeiter-Protest gegen seine Geschäftsführung wird- ja MUSS Wellen schlagen. Das Video ist taufrisch und wird heftig in den sozialen Netzwerken geteilt.

Es sind nicht einfach nur Mitarbeiter, die Ihren Protest über parteipolitisch motivierte Stellenbesetzung preis geben. Für deutsche Verhältnisse wäre es so, als ob Jan Hofer, Claus Kleber und Marietta Slomka auftreten würden um über die Personalentscheidungen Ihres Intendaten zu lästern.
Heftige Kritik setzt es an der Führung des öffentlichen Rundfunks: „Weil der Eindruck entsteht, die Unabhängigkeit des ORF sei nicht mehr gegeben, halten wir das Vorgehen der ORF-Geschäftsführung in hohem Maße für unternehmensschädigend. Deshalb fordern wir den Generaldirektor auf, alle Vorhaben zurückzunehmen, die das Ansehen des ORF als unabhängiges Medienunternehmen beschädigen.“

Der Skandal kündigte sich bereits an. Seit längerem bereits sind laute und kritische Stimmen bei den Mitarbeitern des ORF zu hören. Doch die jetzt gewählte Form, stellt tatsächlöich eine neue Dimension dar.

Die österreichischen Medien haben das Thema längst aufgegriffen. Ner beim ORF selbst, ist bisher (Stand 16.01. 18:30 Uhr) nichts zu finden.

So schreibt z.Bsp. die Krone-Zeitung:

„Pelinka-Bestellung löste Proteste aus

Seit mehr als drei Wochen gehen die ORF-Redakteure öffentlich gegen die Geschäftsführung auf die Barrikaden. Stein des Anstoßes war eine Aussendung einen Tag vor Weihnachten, in der die ORF-Geschäftsführung die Bestellung mehrerer neuer Dienstposten bekannt gab. So soll der bisherige SPÖ-Stiftungsrat Pelinka Büroleiter von Generaldirektor Wrabetz, der Zentralbetriebsrat Robert Ziegler mit der Koordination der Bundesländer betraut und Thomas Prantner als Vizedirektor der technischen Direktion bestellt werden.

Die Redakteure orten hinter diesen und anderen Bestellungen politische Absprachen rund um die Wiederwahl von Wrabetz im vergangenen Sommer.“

Die Wiener Zeitung wollte auch die „Betroffenen“ zu Wort kommen lassen und vermeldete:

„Weder Ströbitzer noch Fernsehdirektorin Kathrin Zechner äußerten sich dazu auf APA-Anfrage. Ströbitzer auf APA-Anfrage lediglich wissen, er wolle sich derzeit nicht zu dem Thema äußern. Eine Anfrage an Zechner ergab eine ähnliche Antwort: Derzeit könne man noch nichts sagen, ließ sie ausrichten.“

und

„Seit mehr als drei Wochen gehen die ORF-Redakteure öffentlich gegen die Geschäftsführung auf die Barrikaden. Stein des Anstoßes war eine Aussendung einen Tag vor Weihnachten, in der die ORF-Geschäftsführung die Bestellung mehrerer neuer Dienstposten bekanntgab. So soll der bisherige SPÖ-Stiftungsrat Niko Pelinka Büroleiter von Generaldirektor Alexander Wrabetz, der Zentralbetriebsrat Robert Ziegler mit der Koordination der Bundesländer betraut und Thomas Prantner als Vizedirektor der technischen Direktion bestellt werden. Die Redakteure orten hinter diesen und anderen Bestellungen politische Absprachen rund um die Wiederwahl von Wrabetz im vergangenen Sommer.“

 

Auf dem Newsportal Oe24.at finden sich auch einige Kommentare von Nutzern, die für die angeblich politisch motivierte Stellenbesetzung stimmen. Die Redakteure wissen: „Das Video ist nur der Protest-Auftakt. Die Redakteure wollen ihren Aufstand fortsetzen.“

 

Auf jeden Fall ist die Wahl der Waffe „YouTube“ und damit die Aktivierung der viralen Möglichkeiten des Social Web in dieser Form einzigartig. Wir sind gespannt auf die offizielle Reaktion des ORF zum Protest Ihrer Mitarbeiter.

UPDATE 16.01.12 um 23:30 Uhr

WETTE GEWONNEN! Ich habe direkt nach Veröffentlichung des Videos mit meinen Seminarteilnehmern in Wien gewettet, dass dieses Video noch heute fünfstellige, Klickraten und ganz bald sogar sechstellig wird. Stand jetzt: Über 88.000 Views. WOW

>>>>>

 

Was haltet Ihr von dieser Art Protest?

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Sehr schön.
    Schön wäre es auch wenn Journalisten die in Deutschland bei deutschen öffentlich-rechtlichen Medienanstalten so viel Arsch in der Hose hätten. Hier werden seit Jahren Posten aufgrund von parteipolitischer Zugehörigkeit vergeben. Ich halte Unabhängig und eine Parteizugehörigkeit ohnehin für nicht vereinbar, aber meist werden die Posten ja nicht mit den offen und aufgeschlossenen Parteimitgliedern besetzt, sondern eher dem Gegenteil.
    Wenn Journalisten zu Regierungssprechern werden und Regierungssprecher zu Intendanten braucht man sich über den Mangel an objektiver Kritik im ÖR-Fernsehen nicht wundern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.