Virales Video: NIVEA und der Stresstest mit ahnungslosen Personen am Flughafen

nivea stresstestVirale Videos werden für Unternehmen immer interessanter. Sie sind günstiger als herkömmliche Werbekampagnen, werden gerne von den Zuschauern in den sozialen Netzwerken geteilt und können dadurch Millionen von Menschen erreichen.

NIVEA hat sich etwas ganz Besonderes ausgedacht:

Den NIVEA Stresstest. Passanten warten am Flughafen auf den Check-In und plötzlich bemerken sie, dass sie zu einer Fahndung ausgeschrieben sind.

Ich persönlich finde es gut, dass Unternehmen immer mehr auf virale Videos setzen. Die Idee von NIVEA ist ganz nett, jedoch geht das Unternehmen damit schon sehr an die Grenzen.

Was haltet Ihr von dieser Kampagne? Findet Ihr sie gut oder geht das Unternehmen damit schon zu weit?

 

Nachtrag 19.02.2013: Making of

Nachdem der Stresstest bei vielen Zuschauern nicht so gut ankam, möchte NIVEA jetzt mit einem Making of zeigen, wie das Projekt geplant wurde und was die Betroffenen danach dazu gesagt haben.

Du magst vielleicht auch

14 Kommentare

  1. Gecastet oder auch nicht – das ist völlig egal. Ich glaube, ich hätte die Nivea-Flasche (oder was das ist) genommen und sie dem Polizist spielenden Schauspieler so tief in den Allerwertesten gerammt, dass er ganz sicher Stress bekommen hätte. Der Spot macht Nivea hochgradig unsympathisch. Es gibt Menschen, die in dieser Situtation wirklich in Panik geraten könnten. Mit Ängsten von Menschen spielt man nicht. Eine echte Schande, Nivea.

  2. Wenn ein Unternehmen es nötig, völlig unbedarfte Bürger so zu benutzen und zu eigenen Werbezwecken zu missbrauchen, dann ist es ein Grund NIE WIEDER ein Produkt von Nivea zu kaufen.

    1. Hi, dann dürfte man auch keine Kleidung von Hilfiger, Strellson oder D&G tragen, Coca Cola trinken am besten nur aus einem neutralen Glas, die Aldi, Lidl und Edeka Tüte, für die wir 20 cents zahlen und unsere Dinge darin transportieren. Unsere Welt besteht nun mal aus Werbung/Marketing aller Art… LG Holger

  3. Naja, ist schon grenzwertig. Es erinnert mich an „Verstehen Sie Spaß“. Aber wir Bundesbürger sind halt in unserem schrecklichen Gefängnis der Mentalität gefangen und sind von Natur aus bei solchen Dingen empfindlich. Da ich nur für mich sprechen kann… Ich wäre sehr nervös geworden, hätte mir überlegt wie denn so ein Scheiß passieren kann und bei der Auflösung hätte ich abgelacht! Bis dann…

  4. Hallo Chris Dippold,

    erstmal Kompliment dieses Thema als solches angesprochen zu haben. Marketing und Werbung geht viele Wege, um ein Produkt in den Markt zu bringen oder dort zu halten. Es gab auch in der Vergangenheit einige Beispiele, die das belegen. Zum Beispiel hat „United Colours of Benneton“ mit Bildern von Kriegsschauplätzen auf sich aufmerksam gemacht und damit redaltionell weltweit in den Medien -kostenfrei- für Aufsehen gesorgt. Doch hat diese Kampagne damals mehr Schaden für Benneton verursacht als Nutzen gebracht. Funktioniert hat es trotzdem, die Aufmerksamkeit zu erregen.
    Ich glaube, dass in Zeiten von Dschungelcamp, Nachmittagsbilligsoaps, etc. die Hemmschwelle für solche Projekte gesunken ist. Sicher kann man das psychologisch und soziologisch lange erörtern.

    Ich sehe das angesprochene Beispiel von Nivea zunächst mal als Filmemacher. Und da ist -so es komplett ein Drehbuch ist- schon ein Kick da. Wenn die betreffende Person nichts weiß, halte ich es auch für grenzwertig.
    Die Grundidee als Werbe-Spot finde ich bemerkenswert. Ich mache selbst auch Werbefilme und finde es einen interessanten Aspekt, wie gesagt, wenn die betreffende Person auch involviert ist.

    Viele Grüße auch an Michael

    Ralph Kiening

    1. Danke für die Meinung als „Filmemacher“-Sicht.

      Ich sehe das ähnlich. Aus Marketingsicht ist das Video schon sehr gut gemacht! Ich kann mir persönlich auch nicht vorstellen, dass durch den Spot weniger Menschen Nivea-Produkte kaufen werden. Die Leute regen sich kurz auf und gut ist.

      Die Agentur redet auch von einem Erfolg, da trotzdem über 90% das Video gut finden. Unterm Strich hat es schon was gebracht. Jedoch sollte man auch bedenken, dass der Ruf von Nivea schon jahrelang aufgebaut wird. So ein Video kann genau diese Arbeit wieder zerstören.

    1. Gekauft nicht, aber die haben da sicherlich ihre Finger mit im Spiel. Die Mopo ist ja auch im Video als „Zeitung“ präsentiert und das dann schlecht reden? Wer würde das tun? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.